Bürger zahlen für Phantom-Strom

Liebe Leser, würden Sie freiwillig Geld ausgeben für Strom, den Sie gar nicht verbraucht haben, weil es ihn nämlich gar nicht gibt? Ich vermute Ihre Antwort zu kennen, und seien Sie versichert: Auch meine lautet so.

Und da vermutlich auch die allermeisten Menschen in Deutschland keinen Cent freiwillig für solchen Phantom-Strom zu zahlen bereit sind, hat die Regierung Merkel in den letzten Jahren ein absurdes Zwangs-System zu Lasten aller Verbraucher etabliert.

Dieses Zwangs-System presste den Stromkunden im vergangenen Jahr satte 643.000.000 Euro für Wind-Strom ab, der niemals erzeugt wurde. Sechshundertdreiundvierzig Millionen Euro. Mehr als doppelt so viel wie 2015, als sich die Herren der Windkraft noch 315 Mio. Euro für nicht erbrachte Leistungen in die Taschen stecken durften.

Wie kommt es zu diesem teuren Unsinn? Die Ursache liegt in den staatlich garantierten Einnahmen für Windkraft-Betreiber: Kann der produzierte Strom nicht verbraucht werden, müssen Windräder zum Schutz der Stromnetze abgeschaltet werden.

So weit, so normal - und eben unternehmerisches Risiko. So sollte es in einer marktwirtschaftlichen Ordnung jedenfalls sein. Von Marktwirtschaft versteht die Kanzlerdarstellerin allerdings nicht so viel - Planwirtschaft dagegen scheint ihr der richtige Weg zu sein, was übrigens eine weitere der zahlreichen Gemeinsamkeiten Merkels mit den sogenannten "Grünen" darstellt.

Und so müssen die Betreiber der Windkraft-Anlagen dann eben nicht etwa warten mit dem Geldverdienen, bis ihre Leistung wieder benötigt wird - nein, sie bekommen die nicht erzielten Einnahmen vom Staat (und damit von uns allen) "ersetzt", um nicht zu sagen "geschenkt".

Ein tolles Modell! Wie wäre es, dieses auf alle anderen Branchen auszudehnen? Der Eisverkäufer bekommt seine entgangenen Einnahmen ersetzt, wenn es einen verregneten Sommer gibt. Der Buchautor, wenn sein Buch leider nicht der erhoffte Bestseller wird, sondern in den Regalen liegenbleibt. Der Maler, wenn alle selbst zum Pinsel greifen.

Absurd, sagen Sie? Richtig, das ist absurd. Warum also sollte es in der Energiebranche nicht absurd sein?

Diese Absurdität kostet uns alle täglich viel Geld. Es ist Geld, was uns Bürgern genommen und den Profiteuren von Merkels Energie-Chaos geschenkt wird. Der Blick über die Grenzen zeigt, dass Strom fast nirgends so teuer ist wie in Deutschland. Es geht also auch anders.

Zeit daher, dieses Chaos zu beenden. Zeit für die AfD.

Quellen:

http://www.bild.de/…/nutzlos-strom-aus-wind-kostet-kunden-u…

Besucher

Heute17
Diese Woche17
Dieser Monat3075
Seit 1.3.201653752
20. November 2017

AfD-Verbände