"Facebook-Armee" in Frankenthal

"Die AfD und ihre Facebook-Armee" titelte der "Merkur" am 12. Juni 2016 [Link], um das Engagement vieler ehrenamtlicher Administratoren von AfD-Facebookseiten und deren Fans zu "würdigen". Eine Nummer kleiner ging es natürlich nicht, musste doch durch Verwendung des Begriffes "Armee" sichergestellt werden, dass jeder Merkur-Leser die immense Gefahr erkennt, die von der AfD und ihren Helfershelfern auf Facebook ausgeht.

Die Botschaft verfing jedoch nicht: Während die Auflagezahlen von Zeitungen, die den Regierungskurs in Berlin von "wohlwollend" bis "propagandistisch" begleiten, weiter sinken, wächst die Fangemeinde der AfD in den sozialen Medien stetig an. Insofern wundert es nicht, dass Bundesjustizminister Maas im Verbund mit einer ehemaligen informellen Mitarbeiterin der Staatssicherheit der DDR, Frau Annetta Kahane, die sozialen Medien unter dem Vorwand, so genannte "Hate Speech" bekämpfen zu wollen, unter seine Kontrolle bringen möchte, um auch hier die Meinungsfreiheit und -vielfalt einzuschränken [Link].

Ungeachtet des politischen und medialen Gegenwinds startete die Facebook-Seite der AfD in Frankenthal am 11. Februar 2016 - rechtzeitig vor der Landtagswahl 2016 in Rheinland-Pfalz - und darf sich seit dieser Woche über mehr als 1000 "Gefällt mir"-Angaben freuen. Dies ist nicht nur ein schöner Meilenstein, vielmehr sind wir damit auch die Nr. 1 unter den politischen Parteien Frankenthals, wie z.B. "Die Linke" (675), CDU (429), FDP (317) oder SPD (277).

Grund genug, uns bei allen Fans herzlich zu bedanken! Sie sind es letztlich, die unsere Standpunkte bis in den letzten Winkel der Republik tragen und somit der Meinungsfreiheit eine Bresche schlagen, um die Deutungshoheit der Leitmedien zu durchbrechen.