200 Stühle für 500 Bürger

Am 7. April 2016 sollte die seitens der Stadt Frankenthal organisierte Bürgerversammlung betreffend den geplanten Bau einer Asylbewerberunterkunft im Ziegelhofgebiet stattfinden. Als Veranstaltungsort wurde die Mensa der benachbarten Robert-Schuman-Schule mit insgesamt 200 Sitzplätzen gewählt.

Schnell stellte sich heraus, dass der Andrang der Bürger deutlich größer ausfallen würde. Nachdem bereits alle Sitzplätze in der Mensa belegt waren, standen noch 200 bis 300 weitere Bürger vor verschlossener Tür. So sah man sich gezwungen, die Bürgerversammlung abzusagen und auf den 21. April 2016 zu verlegen, wobei zu diesem Zweck noch entsprechend große Räumlichkeiten gesucht werden müssen.

Eigentlich sollte man davon ausgehen können, dass die Stadt schon eine gewisse Erfahrung mit derartigen Bürgerversammlungen hat. So fand bereits eine entsprechende Veranstaltung anlässlich der Umwandlung der Isenach-Sporthalle (Flomersheim) in eine Erstaufnahmeeinrichtung für Flüchtlinge statt. Damals musste die Veranstaltung zweimal hintereinander stattfinden, da der Andrang zu groß für die recht geräumige Turnhalle des DJK Eppstein war.

Bei der Bürgerversammlung zum Ziegelhofgebiet tritt hinzu, dass es dem Stadtrat doch nicht entgangen sein kann, dass eine Bürgerinitiative vor Ort bereits über 850 Unterschriften gegen die geplante Bebauung des Ziegelhofgebiets gesammelt hatte, während auch die erst vor Kurzem eingerichtete Online-Petition der AfD in Frankenthal bereits über 150 Unterstützer vorweisen konnte. Auch hatte die "Rheinpfalz" vorab über beide Initiativen berichtet.

All dies zeigt leider, wie sehr sich auch bereits die "Volksvertreter" auf kommunaler Ebene von den Bürgern bzw. Wählern entfernt haben, deren Interessen sie eigentlich vertreten sollten. Für die AfD in Frankenthal ein Grund mehr, am Ball zu bleiben.

Bitte unterstützen und teilen Sie unsere Online-Petition, so dass wir spätestens zu der nächsten Bürgerversammlung die Grenze von 200 Unterstützern überschreiten und damit ein deutliches Signal an die Stadtoberen senden können:

Zur Online-Petition

Danke für Ihre Unterstützung!